• Géza Lennert

FKK in Novi Sad

An der schönen blauen Donau, die Johann Strauss jr. in seinen weltberühmten Walzer einfließen ließ, gibt es einen schönen FKK-Strand - bezeichnenderweise sogar zwei Länder südlich von Wien, am 1262sten Kilometer der Donaumündung. Sie liegt an einem geschützten Küstenabschnitt unweit der Wohnsiedlungen von Novi Sad, der Hauptstadt der Autonomen Provinz Vojvodina, der zweitgrößten Stadt (400.000 Einwohner) Serbiens.


Die Geschichte des Naturismus und der Freikörperkultur in Novi Sad und Umgebung ist nicht von gestern oder aus dem 21. Jahrhundert, sondern - wenn wir den alten Pressetexten von damals glauben - mindestens hundert Jahre alt. Die damalige Tageszeitung schrieb: "In den Kreisen der Herrenjugend von Novi Sad ist eine neue Partei aufgetaucht, die sich darin äußert, dass junge Männer und Frauen mit Booten auf die vom Festland aus unzugängliche Donauinsel fahren und dort alle nackt baden und sich sonnen!" Natürlich versuchte der allwissende Journalist nicht, sich zu den Jugendlichen zu gesellen und vor Ort zu berichten, sondern stellte nur eine bissige Frage: Was ist dort außer Sonnenbaden und Schwimmen noch los? Der "unbestätigten schriftlichen" "urbanen Legende" zufolge badete dort auch die berühmte Einwohnerin von Novi Sad, Mileva Marić, eine hervorragende Mathematikerin und spätere Frau von Albert Einstein.

Aber egal, ob sie es war - sicher ist, dass die Großväter der heutigen Novi Sad-Naturisten die Freiheit liebten, den Körper der Sonne und dem Wasser auszusetzen, ohne das "dumme nasse Tuch" ("Blödes nasses Ding!"), wie Otto von Bismarck, Kanzler von Deutschland, den Badeanzug nannte und im Adamskostüm in den Fluss sprangen.





Die Wurzeln des heutigen Clubs lassen sich wohl kaum direkt mit der "verrückten Party der modischen Jugend" aus den frühen 1920er Jahren in Verbindung bringen (obwohl es Naturisten der zweiten und dritten Generation gibt), aber der Schreiber dieser Zeilen kann es aus eigener Erfahrung bestätigen: Vor fünfzig (oder mehr) Jahren wurde auf der Velika Kamenička Ada (der Großen Kamenica-Insel), fast am gleichen Ort wie heute - die Donau ist ein lebendiger und mächtiger Fluss, so dass sich das Ufer ständig verändert und neue Formen annimmt - ohne Badeanzüge gebadet.


Am Anfang, ohne Organisation, spontan, ähnlich wie in der DDR, ohne Zaun, ohne Verein, sogar ohne die Verpflichtung, dass alle nackt sein müssen. Der Strand war damals mehr als einen Kilometer lang, mit einem sommerlichen Wasserstand mit breitem Strand und einer sommerlichen Wassertemperatur des Hauptlaufs der Donau von 21-24ºC. An heißen Sommertagen gab es über 1000 Badegäste, von denen mindestens 950 völlig nackt waren. Und wenn wir jetzt denken, dass diese 50 gekommen sind, um die anderen zu sehen, muss ich den Leser enttäuschen: nein, sie waren Teil kleinerer Gesellschaften, die die Freude des Sommers nicht auslassen wollten, und die aus Scham oder wegen einiger persönlicher Überzeugungen keine Lust zum Auziehen hatten (und das störte die anderen überhaupt nicht). Zum ersten Mal versucht, und viele von ihnen schlossen sich beim zweiten oder dritten Mal der Mode der "einheimischen Trachten" an: Adam's / Eve's Kostüme.


Diese Insel, die bereits im letzten Jahrhundert mit dem Festland verbunden war, ein Paradies für FKK-Anhänger, näherte sich der Entwicklung von Wohngebieten, die die Natur eroberten, so dass irgendwann klar wurde, dass FKK nur überleben kann, wenn wir den Raum, den wir nutzen, einzäunen. So kam es zur Gründung der Bürgervereinigung, die sich Naturistenclub Kamenjar nannte, nach dem Toponym des Ortes, an dem sich der Strand befindet.


Als die Wohnbebauung immer näher kam und unser Zaun wuchs, war er zunächst klein und schwach, um dann vor ein paar Jahren durch einen neuen ersetzt zu werden, mit ernsthaften Pfeilern und einem neuen Tor - das Leben hat uns gezwungen, uns abzugrenzen, nicht für uns, sondern um derer willen, die "draußen" sind. Natürlich steht der Club allen offen, die unsere Weltanschauungen teilen und akzeptieren, er ist unpolitisch und geschlechtsneutral: Wer eine Geschichte über Politik anfängt, zahlt eine Strafe an die "Kaffeekanne", und wer in irgendeiner Form gegen die Normen des anständigen Benehmens verstößt - wird vom Strand entfernt und gebeten, nicht mehr zu kommen. Zum Glück kommt letzteres nur sehr selten vor, und die "Kaffeekanne" ist in letzter Zeit leer geblieben.


Unser Klub hat Beziehungen zu den Klubs "NaVKE" aus Budapest und "Sziki Naturista Club" aus Szeged (Ungarn) aufgebaut, was sich in gelegentlichen Besuchen in beide Richtungen niederschlägt, und unter den Mitgliedern des NKK sind alle Völker unserer multinationalen lokalen Gemeinschaft (Serben, Ungarn, Deutsche, Kroaten, Slowaken, Rumänen), aber wir haben auch Ausländer: Italiener, Polen und sogar ein Mitglied aus einem "Öl"-Land des Nahen Ostens, das vom Naturismus in seiner Heimat nur träumen kann ...





Die Zeit wird zeigen, was die Zukunft des Kamenjar Naturist Club bringt. Im dritten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts ist die Stadt um uns herum, eine prächtige (vierte) Brücke über die Donau wird einen Kilometer entfernt gebaut (die Bauarbeiten haben gerade drei Tage nach dem Besuch der INF-FNI-Delegation an unserem Strand begonnen), was die Erreichbarkeit erleichtern wird, aber wir sind nicht sehr glücklich. Langfristig ist geplant, in diesem Gebiet einen Sport- und Freizeitpark-Wald zu errichten, und ob es einen guten Willen geben wird (wir verhandeln mit der Stadt), dass unser Strand dort hineinpasst und der erste staatlich anerkannte, eingezäunte und offizielle FKK-Strand in Serbien wird - die Jüngeren werden es sehen, es wird noch viele Jahre dauern.

Im Moment sind wir auf uns allein gestellt und niemand zwingt uns, von hier wegzugehen.





Géza LENNERT, Naturist seit 1969.

(Der Autor wurde 1952 in Budapest geboren, ist Journalist im Ruhestand, zwei Töchter und vier Enkelkinder sind an den FKK-Stränden des ex-jugoslawischen Raums sozialisiert).

329 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

10 Jahre Bassalo

Flip Flops
News & Aktuelles