FKK Revival der Jugend

FKK sollte unter jungen Leuten ein Revival erleben
Der Anblick von schlaffen Hintern kann auch etwas für unser eigenes Körpergefühl tun.
Von Nada El-Azar, dasbiber.at*

Das erste Mal kostet immer eine Menge Überwindung. Ich weiß noch wie mir plötzlich ganz anders wurde, als ich in Wien auf dem Weg zu einem kleinen Weiher das Schild mit der Aufschrift „FKK“ sah. Die Vorstellung, mich vor vielen Wildfremden auszuziehen, verwandelte sich vor meinem geistigen Auge zu einem peinlichen Albtraum. Mein damaliger Freund, der eine Hippie-Mutter hatte und ein wahrer FKK-Profi war, überredete mich, es zumindest einmal zu probieren.
Vielleicht war es meine Erziehung, die mir anfangs im Weg stand. In meiner Familie war Nacktheit immer ein Tabu. Und selbst, wenn dem nicht so gewesen wäre: Sicherlich ist der Besuch eines FKK-Bereichs nicht jedermanns Sache. Obwohl Wien und FKK eine ganz besondere Beziehung zueinander pflegen.
FKK als Reality-Check
Dass unter den gängigem FKK-Besuchern vor allem ältere Leute zu finden sind, wurde auch mir bei meinem ersten Mal an dem Weiher schnell klar. Das liegt mittlerweile vier Jahre zurück. Heute kann ich sagen: Unter jungen Menschen erfreut sich das Nacktbaden neuer Beliebtheit. Mir scheint, dass ich über die Jahre, in denen ich es regelmäßig tue immer mehr Leute in meinem Alter nackt vor Ort sind. Aber das ist von Badestelle zu Badestelle unterschiedlich, genauso wie es vom Wochentag des Besuchs abhängt, welche Klientel man so antrifft.
Ich weiß noch, dass es bei meinem ersten Besuch noch eine gemischte Gruppe von Studenten gab, die sich direkt am Wasser niedergelassen hatte. Sie waren alle genauso gesprächig wie sie nackt waren. Einer von ihnen zupfte auch auf einer Gitarre. Auch ich legte dann allmählich Kleidungsstück für Kleidungsstück ab und fühlte mich immer wohler. Irgendwie beruhigte es mich auch, dass so viele ältere Menschen rund um uns herum waren, denn zu sehen, wie „echte“ Körper aussehen, hat mich auf den Boden gebracht. Bei dem ganzen #Insta-Wahnsinn und filteroptimierten Körpern, die man im Netz täglich sieht, verliert man tatsächlich den Bezug zur Realität. Vielleicht ist FKK der ideale Gegenschlag zu all diesen rigorosen Erwartungen an unsere Körper, und ein Instrument, mit dem man gegen die Übersexualisierung – vor allem des weiblichen Körpers – vorgehen kann.

Es sind keine Hollywoodschauspieler, Fitnessbloggerinnen, oder – wenn man so will – Pornodarsteller, die man auf den Liegewiesen sieht. Sondern normale Menschen wie du und Ich. Manche hatten mehr auf den Hüften, andere einen schlaffen Po, wieder andere waren komplett behaart oder sahen zehn Jahre älter aus, weil ihre Haut durch die Sonne schon so stark gegerbt war. Die Kategorien der Schönheit sind im FKK andere als außerhalb. Schönheit bedeutet nicht, den heißesten, durchtrainiertesten Körper zu haben, oder den modischsten Badeanzug. Es ist viel schöner zu sehen, wie sehr die Badenden das Wasser und die Sonne auf der nackten Haut genießen, oder wie sich eben eine Gruppe Studenten essend und lesend am Wasser entspannt.
Oberstes Gebot: Du sollst nicht gaffen!
Laura* ist 28 Jahre alt, und erinnert sich noch gut an ihren ersten FKK-Badetag. Sie war damals 17 und begleitete ihre ältere Schwester und ein paar Freunde zum FKK-Weiher. Sie wuchs in einem Haus mit Garten auf, in dem ihre Mutter sich im Sommer gerne oben ohne in die Sonne legte. „Anfangs war das Nacktsein völlig normal für mich. Aber mir fiel schnell ein älterer Mann auf, der mich anstarrte. Erst dann war mir das sehr unangenehm“, sagt sie. Diese unausgesprochene, oberste Regel im FKK-Bereich wurde damit gebrochen: Du sollst nicht gaffen. Obwohl diese Regel so offenkundig ist, kann man sich nie sicher sein, dass alle Menschen sie auch einhalten. Im äußersten Fall hilft immer das Gegenmanöver: „Was schaust’n so blöd?“ Die meisten Gaffer fühlen sich bei dieser Konfrontation ertappt und sehen peinlich berührt weg.
Leben und leben lassen?
„Wenn man aus der Nacktheit keine große Sache macht, ist man auf der sicheren Seite“, weiß Laura. In Wien gibt es einige Badestellen, die sozusagen inoffiziell-offiziell zum Nacktbaden freigegeben sind. Dazu gehören, neben der Dechantlacke, eine Seite des Ziegelteichs oder einzelne Abschnitte der Donauinsel.
Bei meiner Recherche stieß ich auf eine Frage, bei der sich die Meinungen stark unterschieden: Muss man im FKK denn wirklich blankziehen, wenn es kein reglementierter Nacktbereich ist? Mit anderen Worten: Muss man sich, beispielsweise am Ziegelteich im Erholungsgebiet Wienerberg, wirklich ausziehen, wenn das nicht kontrolliert wird? Laura hat dazu eine klare Meinung: „Ich fühle mich schlecht und beobachtet, wenn jemand zu einer FKK-Badestelle kommt und sich nicht auszieht. Dazu kann man ja einfach woanders zum Baden hingehen, wo man angezogen sein muss. Ich kenne viele Leute, die würden sich nicht einmal in der Sauna ausziehen, wenn es nicht Pflicht wäre. Aber das sollte im FKK immer gelten.“
Markus ist 33 Jahre alt und besucht hin- und wieder einmal eine FKK-Badestelle in Wien. „Im Gänsehäufel gibt es einen ausgewiesenen FKK-Bereich, wo sich alle ausziehen müssen – das ist dort eben Vorschrift. Aber an dem Weiher muss ich mich nicht ausziehen. Ich finde, dass das jedem selbst überlassen bleiben sollte, ob man nackt sein will oder nicht. Persönlich behalte ich meine Badehose gerne an, weil ich mich eben wohler fühle.“ Sowohl Laura, als auch Markus scheinen aus verschiedenen Gründen recht zu behalten.
Letzten Endes siegt das unglaublich gute Gefühl von kühlem Nass und heißer Sonne auf der Haut – ganz ohne lästigen Synthetikstoff. So wird Nacktbaden übrigens auch zu einer nachhaltigen Sache für die Umwelt. Also: worauf wartet ihr?
 

Layout Type

Presets Color

Background Image