Meisterwerk der Evolution

Florence Williams: Der Busen -
Meisterwerk der Evolution, Diederichs-Verlag,
München 2013, ISBN 978-3-424-35083-8,
350 Seiten, 22 Euro.
Sich in der Freikörperkultur Gedanken über die
Geschlechtsmerkmale Gedanken zu machen, erscheint
verdächtig.

Wenn jemand das Buch
"Der Busen - Meisterwerk der Evolution" in die Hand
nimmt, werden er oder sie sich schnell einen Ruf
der Ernsthaftigkeit erarbeiten. Denn das Buch
"Der Busen - Meisterwerk der Evolution" steht auf
seine Weise in der Tradition des Naturismus und dem
damit verbundenen inhaltlichen Nachdenken.
Die Freikörperkultur sieht sich als "eine Lebensart
in Harmonie mit der Natur".
Die Wissenschaftsjournalistin Florence Williams sieht
die weibliche Brust auch mit bislang eher 
vergessenen Blicken. Florence Williams schreibt:
"Der Busen trägt die Last der Fehler, die wir im
Umgang mit unserem Planeten begehen."


Ja, das Buch "Der Busen - Meisterwerk der Evolution"
ist ein populärwissenschaftliches Buch, das seines
gleichen sucht. Florence Williams läßt immer wieder
erkennen, dass sie sich aus einer eigenen Betroffenheit
auf diese Weise mit ihrer Brust auseinandergesetzt hat.
Sie erarbeitet quasi eine Biographie des Busens,
verfolgt den gemeinsamen Weg von Frauen mit ihrer Brust.
Bewundernd schreibt sie vom "Planet Busen". Wenn sie
vom Wachsen der weiblichen Brust in der Jugend schreibt,
beschreibt sie liebevoll: "Der Beginn einer runden Sache.
" Über die 350 Seiten des Buchs "Der Busen -
Ein Meisterwerk der Evolution" ist eine kompakte
Wertschätzung der weiblichen Brust. Nein, es ist keine
Liebeserklärung, aber eine unverzichtbare Würdigung
dieses wundervollen weiblichen Lebenszeichens.
Florence Williams sucht nach Antworten auf die Frage,
wieso die Frauen eigentlich einen Busen haben. Sie läßt
auch tief in die Brustkrebs-Forschung blicken.
Sie recherchiert auch nach der Bedeutung des Busens in
der Schwangerschaft einer Frau. Mit einem weiblichen
Blick auf den Busen ist dieses Buch geschrieben, das
einem Mann aber in jedem Fall den Horizont erweitert.
Die Empfindsamkeit des weiblichen Busens ist halt nicht
nur sexuell zu verstehen, wie Florence Williams in dem
Buch "Der Busen - Meisterwerk der Evolution" beschreibt.
Dies liest sich zum Beispiel so: "Der Busen ist ...
besonders anfällig und auffällig. Es ist nicht nur ein
Vorteil, sondern durchaus zu seinem Schaden, dass er
ein so begabter Kommunikator ist. Seit seinen frühesten
gerundeten Anfängenreagiert er höchst sensibel auf seine
Umwelt und kommuniziert innerhalb wie außerhalb des Körpers."
Florence Williams versteht das Buch "Der Busen -
Meisterwerk der Evolution" als die "Umweltgeschichte eines
Körperteils". Dies trifft wirklich zu und macht es auch zu
einem besonderen Buch. Der ernsthafte und an der Sache
orientierte Blick auf den Busen ist das eine. Die lebhafte
und oft auch verschmitzt anmutende Schreibweise der
amerikanischen Wissenschaftsjournalistin das andere. Man
lernt viel über die Frauen, aber auch die Männer an sich.
Oder haben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht,
ob die farbliche Pigmentierung der Brustwarze Wirkung auf
die Attrativität bei Männern hat ? Man ist erstaunt,
zu welchen Forschungen der Busen schon einmal animiert hat.
Wenn Sie es zulassen mögen, die Sichtweise auf die
weibliche Brust einmal anzupassen, dann holen Sie sich das
Buch "Der Busen - Meisterwerk der Evolution" aus der
Buchhandlung Ihres Vertrauens. Dann werden Sie verstehen,
was Florence Williams zusammenfasst: "Die Brust ist wie ein
Smartphone und eine Saftbar in einem."
CM